YU Taekwondo Nachhaltigkeit soziale Verantwortung

Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung sind nicht bloß medienwirksame Schlagwörter, sondern wichtige Aspekte, die in der heutigen Geschäftswelt immer stärker in den Fokus rücken. Franchisesysteme haben hierbei eine besondere Verantwortung. Ihr Ziel ist es eine größere Anzahl an Filialen zu betreiben und somit haben sie einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt und die Gesellschaft.

Auf der anderen Seite stehen die Kunden, die Konsumenten, die auch immer mehr auf Nachhaltigkeit achten und Firmen, die soziale Verantwortung übernehmen, gerne den Vorzug geben. Wir sehen bei YU-Taekwondo als Franchisegeber die Möglichkeit gleich von Beginn an diese Werte und Ideen an unsere Franchisenehmer, an unsere Standortleiter weiterzugeben.

Heute möchte ich ein paar Punkte ansprechen, denen jetzt und in den nächsten Jahren noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Diese im Folgenden angeführten Themen sind auch für dein Franchisesystem von Interesse und relevant.

 

7 Themen zu Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung

 

  1. Umweltschutz: Franchise-Systeme können durch Maßnahmen wie Energieeffizienz, Abfallvermeidung, Recycling oder den Einsatz erneuerbarer Energien einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten.
  2. Lieferkettenmanagement: Ein verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement, das beispielsweise faire Arbeitsbedingungen und den Schutz der Umwelt berücksichtigt, kann dazu beitragen, die soziale und ökologische Nachhaltigkeit zu verbessern.
  3. Nachhaltige Produkte: Franchisesysteme können durch die Auswahl nachhaltiger Produkte oder die Entwicklung eigener nachhaltiger Produkte dazu beitragen, den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Dazu gehören auch unsere Online-Trainings und Programme, die jeder bequem und ohne ins Auto steigen zu müssen von zu Hause aus gemacht werden können. Dazu kannst du dir gerne auch das Video „Online zum Schwarzgurt“ anschauen.
  4. Mitarbeiterengagement: Franchisesysteme können ihre Mitarbeiter dazu ermutigen, sich für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu engagieren, beispielsweise durch Schulungen, Incentives oder die Unterstützung von gemeinnützigen Projekten. In der Schulungsphase hat der Franchisegeber die größte Chance seine Werte an die neuen Unternehmer weiterzugeben.
  5. Soziales Engagement: Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten wie du im Franchise deinen Beitrag für die Gesellschaft leisten kannst. Das hängt natürlich sehr viel vom Geschäftsbereich und deinen Zielkunden ab. Da Franchisenehmer mehrheitlich auf lokale Märkte setzen, macht es nur noch mehr Sinn zum Beispiel durch ehrenamtliches Engagement oder Unterstützungen von sozialen Projekten die Community zu stärken. Aus unternehmerischer Sicht ist das oft eine absolut gute Sache, denn sie dient gleichzeitig deiner Sichtbarkeit und Markenbekanntheit. Und das ist ja auch nicht schlecht, oder?
    Welche Ideen hast du in Bezug auf soziale Nachhaltigkeit? Schreib es uns gerne in den Kommentaren oder lass es mich per E-Mail wissen. Würde mich gerne darüber austauschen.
  6. Transparenz und Berichterstattung: Eine transparente Berichterstattung über die eigenen Nachhaltigkeitsleistungen kann dazu beitragen, das Vertrauen der Kunden und Mitarbeiter zu stärken und einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Auch ein ganz spannender und wichtiger Punkt, den wir in unseren Meetings immer wieder ansprechen.
  7. Nachhaltiges Design und Bauwesen: Bei der Gestaltung und dem Bau von Filialen können nachhaltige Materialien und Technologien eingesetzt werden, um den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und die Energieeffizienz zu verbessern. Hängt natürlich von sehr vielen Faktoren ab und ist nicht für jedes Franchisesystem zutreffend.

 

Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung beginnt im Management

Nachhaltigkeit entsteht nicht einfach, das ist mir schon klar. Ich bin der Meinung, es muss in der Führungsebene eingeführt und gezielt kommuniziert werden. Dazu eignet es sich, ein systematisches Nachhaltigkeitsmanagement anzustreben, das beispielsweise Umwelt- und Sozialstandards definiert und umsetzt. Dies trägt dazu bei, die eigenen Nachhaltigkeitsleistungen zu verbessern und gleichzeitig auch zu dokumentieren.